Das agile Mindset – Teil 1

Haben Sie diesen Begriff schon einmal gehört? Nein? Dann dürfte unser heutiger Beitrag für Sie von Interesse sein!

Was bedeutet eigentlich „agil“? Folgt man dem Duden, so findet man Begriffe wie „regsam“ oder „wendig“. Auf unsere heutige Arbeitswelt übertragen, versteht man unter Agilität die Fähigkeit schnell und flexibel auf Marktveränderungen sowie auf veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren und das schon möglichst während eines bereits laufenden Arbeitsprozesses. Der Begriff „Mindset“ bedeutet in diesem Zusammenhang „innere Grundhaltung“.

Kurz gesagt, geht es um eine Grundhaltung, die es uns ermöglicht, auf Veränderungen schnell und flexibel zu reagieren. Aber warum benötigen wir diese überhaupt?

Die Antwort liegt auf der Hand, sie ist eindeutig und alternativlos! Die Globalisierung, zahlreiche Innovationen sowie Megatrends wie beispielsweise die Digitalisierung verändern und beeinflussen unsere Arbeitswelt von Grund auf. Immer mehr Aufgaben sind in kürzerer Zeit und vor allen Dingen mehr und mehr parallel zu bewältigen.

Wir leben in einer sogenannten „VUKA-Welt“. Das Akronym (ein aus den Anfangsbuchstaben mehrerer Wörter gebildetes Kurzwort) „VUKA“ beschreibt in sehr klarer Art und Weise die wesentlichen Bedingungen unserer modernen Arbeitswelt.

Das „V“ steht für Volatilität und beschreibt die Unbeständigkeit und hohe Schwankungen.

Das „U“ bedeutet Unsicherheit. Die Unkenntnis und die Unberechenbarkeit bezüglich zukünftiger Entwicklungen und völlig neu entstehender Märkte stehen hier im Vordergrund.

„K“ ist gleichzusetzen mit Komplexität. Es sind die vielfältigen Verknüpfungen, die wechselseitigen Beeinflussungen sowie Abhängigkeiten unterschiedlichster Art, die unsere Arbeitsprozesse bestimmen.

Zu guter Letzt gibt es noch das „A“, welches für Ambiguität steht. Mit diesem Begriff sind Widersprüche, Rollenkonflikte und Mehrdeutigkeit gemeint.

Die VUKA-Welt stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter, Führungskräfte und Teams vor die Herausforderungen, innerhalb kurzer Zeit auf sich permanent ändernde Rahmenbedingungen, kompetente und innovative Lösungen bzw. Antworten zu finden.

Neben der bereits erwähnten Digitalisierung, die das Tempo vieler Geschäftsprozesse antreibt, rücken für Mitarbeiter und Führungskräfte aber auch verstärkt Fragen wie nach der Sinnhaftigkeit einer Arbeit, nach gleichberechtigter Kommunikation sowie nach individuellen Entwicklungsmöglichkeiten in den Blickpunkt.

Nur mit Hilfe eines agilen Mindset können wir diese Herausforderungen erfolgreich meistern! Ein agiles Mindset ist hier als ein dynamisches Mindset zu verstehen. Über ein dynamisches Mindset zu verfügen bedeutet, dass wir fest daran glauben, dass jeder Mensch sich entwickeln kann, wenn er sich nachhaltig dafür entscheidet, dies zu wollen und auch zu tun.

Die gute Nachricht lautet: Es ist grundsätzlich möglich eine agiles Mindset zu entwickeln. Dies gilt für den einzelnen Mitarbeiter aber auch für Teams sowie für ein Unternehmen als Ganzes.

Im Teil 2 unserer Beitragsreihe zum agilen Mindset – erscheint im Oktober – erfahren Sie dann, was ein agiles Mindset im Wesentlichen beinhaltet. Hier geht es um zentrale Werte und daraus abgeleitete Denkweisen und innere Haltungen. Sie können dann ganz konkrete Maßnahmen ergreifen, um bereits schon im Rahmen Ihrer Ausbildung Ihre Agilität zu erhöhen.